Kies | Zierkies | Drainagekies | Betonkies | Frostschutzkies | Wandkies | Füllkies | Grobe Gesteinskörnungen - Bonke-Baulogistik - Entsorgungen - Baustoffe - Transporte

Direkt zum Seiteninhalt

Kies | Zierkies | Drainagekies | Betonkies | Frostschutzkies | Wandkies | Füllkies | Grobe Gesteinskörnungen

Baustoffe > Infos

Kies | Zierkies | Draingakies | Wandkies | Frostschutzkies

Information Kies - Allgemein
Kiese sind grobkörnige Gesteinskörnungen, welche in der Natur vorliegen und durch mechanische Fraktionstrennung gewonnen werden.

Kies findet in verschiedenen Einsatzgebieten Verwendung. Sowohl in der Industrie als auch auf Baustellen spielt Kies eine wichtige Rolle.

Welche Rohstoffe in der Bauwirtschaft Verwendung finden, werden ganz allgemein unter den Begriffen
  • Frostschutzkies
  • Wandkies
  • Betonkies
  • Drainagekies
  • Zierkies
usw. zusammengefasst.

Um aus dem natürlichen Kies- und Sandgemenge einer Lagerstätte Baukiese und -sande zu produzieren, wird das Rohmaterial durch Waschen und Sieben aufbereitet. Beim Waschen werden abschlämmbare Bestandteile wie Schluff, Lehm, Ton oder auch Holzkohlepartikel entfernt.
Durch das Sieben wird das gewonnene Material in verschiedene Korngrössenklassen (Kornfraktionen) geteilt, die dann je nach Bedarf zum Einsatz kommen. Für manche Verwendungszwecke werden an Baukiese und -sande erhöhte Anforderungen gestellt, die durch DIN-Normen geregelt sind und der Überwachung unterliegen. Darunter fällt beispielsweise die Widerstandsfähigkeit gegen Frost und Taumittel, der Anteil an quellfähigen Bestandteilen organischen Ursprungs, der Gehalt an wasserlöslichen Chloriden oder der Gehalt an abschlämmbaren Bestandteilen.
feine Gesteinskörnung fGk - Sand
Benennung für große Korngruppen mit D größer als 4mm und d größer 2mm. Grobe Gesteinskörnungen können durch Waschen und Sieben hergestellt werden.
Wandkies / Füllkies
Wir liefern Kies für Baustellen mit verschiedenen Anforderungen. Ob bindige verdichtungsfähige Materialien oder gewaschene rieselfähige Materialien, für jeden Einsatz die richtige feine Gesteinskörnung.

  • Kies (Wandkies, Kies v.d. Wand, Rohkies)
Kies wird trocken von der Wand abgebaut und somit unklassifiziert verkauft. (Daher auch der Begriff „Kies von der Wand“ oder "Rohkies") Bei diesem Produkt handelt es sich um die rohe Form des in dem Kieswerk vorkommenden Materials, welcher ohne jegliche Zwischenschritte verkauft wird.
Daher gibt es hier Schwankungen hinsichtlich Materialzusammensetzung und Materialqualität auch innerhalb eines Kieswerkes, Kiesschichten oder verschiedenen Kieswerken. Bei dem Material werden keine Korngrößen eingehalten. Auch Ton-, Lehm- oder andere Stoffe können hier enthalten sein.
Dieses Material findet in Auffüllungen, Baugrubenverfüllungen, Rohrgrabenverfüllungen o.ä. Verwendung. Der Begriff Füllkies ist hier ein Synonym für dieses Material.
Eine Siebline oder Materialqualitätskontrolle nach DIN kann hier nicht gewährt werden und ist bei Verwendung selbst zu prüfen.


Wandkies
Frostschutzkies
Als Frostschutzkies kann man dieses Material bezeichnen, welches nach DIN eine festgelegte Siebline und Materialqualität einhält.
Hier kommte es besonders auf die abschlemmbaren Bestandteile an, damit das Material entsprechend der DIN Wasserdurchlässig ist und hier die Frostschutzeigenschaften erfüllt.

Diese Anforderungen sind aktuell in der DIN EN 13285 und TL SoB-StB geregelt.
Ein guter Frostschutzkies sollte gut verdichtbar, sowie Wasserdurchlässig sein.

Wir können Ihnen diesen Frostschutzkies in verschiedenen Qualitäten liefern.
Frostschutzkies
Zierkies
Für die Garten- und Landschaftsgestaltung können unterschiedliche Kiese eingesetzt werden.
Hier kommt es im Wesentlichen auf den fablichen Geschmack des Kunden und der Architektur des Objektes an.

Besonders für große Flächen oder Traufstreifen rund ums Haus wird der Zierkies eingesetzt.
Hierbei handelt es sich um eine sauber gewaschene Kiesform, bei der so wenig wie möglich Feinanteil vorhanden sein sollte um den möglichen Bewuchs der Flächen einzudämmen und auch die Wasserdurchlässigkeit zu gewährleisten.

Bei der Farbauswahl gibt es bei den natürlichen Vorkommen Grenzen in der Auswahl.
In der Region Leipzig - Gera - Chemnitz gibt es sowohl sehr schöne fasst weiße/graue Materialien, aber auch hellgelbe Kiese.
In der Region Erfurt ist die farbe eher Braun, jedoch auch sehr inhomogen.
Hierzu können sie in unserer Materialbibliotek ein wenig Ausschau halten.

Drainagekies
als Drainagekies wird eine grobe Gesteinskörnung 8-16 mm oder 16-32 mm verwendet, welche in Verbindung mit Drainagerohren und -schächten verbaut wird.
Hier kommt es im Wesentlichen auf die Wasserdurchlässigkeit dieses Materials an. Idealerweise wird hier auch ein Rundkornmaterial (Kies) verwendet um das eingesetzte Vlies und die Rohre nicht zu beschädigen.
Betonkies nach DIN EN 12620
Der Focus für einen guten Kies in der Betonherstellung liegt im wesentlichen in der Kornzusammensetzung und des Quarzanteiles sowie Kornqualität.
Oft wird hierfür natürlich gerundes Material eingesetzt. Dieses Kiesmaterial ist wesentlich Verschleißarmer als auch mögliche bebrochene Materialien wie Splitte.
Ausschließlich mechanisch aufbereitete Materialien aus natürlichen Vorkommen dürfen nach DIN EN 12620 eingesetzt werden.
Die Kiesstruktur und die Sieblinien sind für die Hersteller von Beton von wesentlicher Bedeutung. Die eingesetzte Kiesqualität ist ein wesentlicher Bestandteil für die Rezeptur des Betons und somit auch der notwendigen Zugabe vom Zement. Je hochwertiger also der verwendete Kies ist, umso weniger Bindemittel wird benötigt.
Die Herstellung der Kiese unterliegt einer ständigen Überwachung und wird zertifiziert.
Für jeden Kies, der für die Betonherstellung geeignet ist, gibt eis ein gültiges Zertifikat.
Nicht die richtige Information gefunden?.
Wir sind für Sie da...
Kontakt
Telefon:    +49(3448)4100-450
Fax:         +49(3448)4100-470
E-Mail: info(at)kiestransport.de
Anschrift
Bonke-Baulogistik GmbH
Altenburger Straße 29
04617 Kriebitzsch
©2018
Kontakt
Telefon:    +49(3448)4100-450
Fax:         +49(3448)4100-470
E-Mail: info(at)kiestransport.de
Zurück zum Seiteninhalt